5G kommt schneller als erwartet

Der schwedische Konzern Ericsson hat letzte Woche seinen Mobility Report 2016 veröffentlicht. Ericsson, den meisten hierzulande durch die frühere Kooperation mit Sony bekannt, ist mit 110.000 Mitarbeitern in 180 Ländern aktiv und neben Firmen wie Huawei einer der größten Telekommunikationsausrüster weltweit. Wenn es um das Thema 5G, also die 5. Generation des Mobilfunks bzw. Nachfolge des aktuellen LTE-Standards geht, ist Ericsson folglich ein sehr kompetenter Ansprechpartner.

Schnelle, mobile Datenkommunikation ist einer der Hauptservices, der mit 5G-Netzen angeboten werden soll. Dabei geht es keineswegs mehr nur um das Surfen im Internet mit dem Smartphone. Im Fokus steht vielmehr die weitverteilte, hochverfügbare Vernetzung von Dingen, sprich das sogenannte Internet of Things. Dem Mobility Report zufolge werden in gerade einmal 5 Jahren global 28 Milliarden Objekte an das Internet angeschlossen sein. Den gut 6 Milliarden Smartphones stehen dann bereits 16 Milliarden IoT-Objekte gegenüber, die mittels WLAN, RFID oder NFC untereinander Informationen austauschen.

Die ursprünglich für das Jahr 2020 angepeilte Marktreife der 5G-Technologie könnte indes schon 2018 zum Start der olympischen Winterspiele in Südkorea erreicht sein. Wir sind gespannt zu sehen, welche innovativen M2M-Dienste uns dann angeboten werden und wann das ultraschnelle Internet auch Europa erreicht.

Mehr Informationen auf CNM-Hannover und Computerwoche.

5G kommt schneller als erwartet - Quelle: Flickr, Kev, CC BY-SA 2.0

5G kommt schneller als erwartet – Quelle: Flickr, Kev, CC BY-SA 2.0

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s