NFC im Internet der Dinge

Seit rund 10 Jahren beschäftigen wir uns am CNM nicht nur mit den Themen RFID und NFC, sondern auch mit übergeordneten Konzepten, wie dem Internet der Dinge. Und gewiss waren wir damals nicht die Ersten: Grundlegende Forschungsarbeiten zum Internet of Things und Ubiquitous Computing stammen von der ETH Zürich und Universität St. Gallen. Mit ihren Arbeiten beschreiben Sie das vielfältige Unterstützungspotenzial, das uns allgegenwärtig vernetzte Objekte im Berufs- und Privatalltag bieten werden. Die Umsetzung ist eine spannende Aufgabe für die Industrie – und bislang für alle Marktteilnehmer noch ein weiter Weg.

Die größte Herausforderung besteht nach wie vor darin, Produkte und Lösungen verschiedener Branchen lokal miteinander zu vernetzen. Dies bezieht sich nicht allein auf die Anpassung unterschiedlicher Kommunikationsprotokolle, wie bei NFC dem sogenannten NDEF-Format. Vielmehr gilt es, Nutz- und Sensordaten intelligent und sinnstiftend miteinander zu verknüpfen sowie über entsprechende Ausgabegeräte dem Anwender direkt oder indirekt zugänglich zu machen. Vieles wird im Internet der Dinge deshalb über entsprechende Server-Client-Strukturen abgebildet, bekannt von einfachen, semantischen Systemen wie Siri oder Google Now.

Wesentlich schneller und direkter ist der objektbezogene Datenaustausch mittels NFC. Sobald ein smarter Gegenstand via RFID oder NFC angesprochen werden kann, können über diese Schnittstellen Informationen bidirektional ausgetauscht werden. Zudem sind Rechenleistung, Speichergröße und Displayauflösung eines modernen Smartphones mittlerweile ausreichend für vorkonfigurierte Einzelanwendungen, wie Hausautomation, mobile Komfortsteuerungen oder das Monitoring von Vitalparametern.

Bei all dem darf der Datenschutz nicht außer Acht gelassen werden. Unsere eigenen Studien zeigen immer wieder, dass die ‚Datenerhebung‘ auf dem Smartphone, egal ob bei Social Media, Kommunikation oder Shopping, mittlerweile weitestgehend bekannt und notgedrungen akzeptiert wird. Der unbemerkte, fortwährende Eingriff in die Privatsphäre im Zuge von Ambient Assisted Living-Technologien steht allerdings auf einem anderen Blatt. In diesem Szenario kann NFC gewissermaßen als Privacy Enhancing Technology fungieren, da es dem Nutzer mehr Einblick und einen beherrschbaren Zugang in die ansonsten autonom agierenden Computersysteme bietet.

Mehr Informationen zu NFC auf CNM-Hannover und Baseline.

NFC im Internet der Dinge - Quelle: Flickr, Mike, CC BY 2.0

NFC im Internet der Dinge – Quelle: Flickr, Mike, CC BY 2.0

Advertisements

2 Antworten zu “NFC im Internet der Dinge

  1. Pingback: M2M als Treiber von Industrie 4.0 | CNM-Hannover | NFC·

  2. Pingback: Die 10 meistgelesenen NFC-Artikel aus 2015 | CNM-Hannover | NFC·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s