Das Secure Element im NFC-Ökosystem

Bezahlen im Internet ist Vertrauenssache. Das Öffnen einer E-Mail ist Vertrauenssache. Das Surfen im (mobilen) Web ist Vertrauenssache. Überall dort, wo wir als Anwender elektronische Dienstleistungen in Anspruch nehmen, hindert uns die Komplexität der IT-Systeme daran, den Prozess in Gänze zu verstehen, zu kontrollieren oder gar zu beherrschen. Wir sind also darauf angewiesen, dass die angebotenen Dienste und genutzten Systeme sicher funktionieren. Dabei vertrauen wir auf die Expertise, Erfahrung und Reputation des Anbieters.

Beim Thema Mobile Payment ist es genau das Gleiche. Mangelndes Wissen um die im Hintergrund laufenden Prozesse muss durch Vertrauen in ein fehlerfreies Funktionieren ersetzt werden. Und für die Entwickler der einzelnen Hard- und Softwarekomponenten könnten die Ansprüche kaum größer sein. Über verschiedene Stufen der Wertschöpfungskette hinweg müssen sie Kassenterminal, virtuelle Debit-Karte und Handy-App technisch so aufeinander abstimmen, dass alle Prozessschritte binnen weniger Sekunden erledigt sind. Interoperabilität lautet das Stichwort.

Seitens der kartenausgebenden Unternehmen sowie des Gesetzgebers werden zudem strenge Auflagen an die Datensicherheit und Integrität der Systeme gestellt. Die Lösung hierfür heißt Secure Element. Bei einem NFC-Smartphone ist das Secure Element neben dem NFC-Controller, der für die Modellierung der NFC-Signale zuständig ist, die zweite wichtige Komponente einer Mobile Payment Lösung. Als kleiner, besonders gesicherter Chip im Handy oder als Bestandteil der SIM-Karte ermöglicht das Secure Element das Verwalten einer Vielzahl verschiedener SmartCards. Auch die Verbindung zwischen den einzelnen Bauteilen beziehungsweise die Kommunikation zwischen NFC-Controller und Secure Element unterliegt speziellen Sicherheitsauflagen, namentlich gelöst durch das Single Wire Protocol. Durch diesen hohen Sicherheitsstandard kann niemand Drittes die transferierten NFC-Daten einsehen.

Für alle komplexen NFC-Anwendungen ist das Secure Element also ein zentraler Dreh- und Angelpunkt. Auf dem Secure Element können Anbieter von Debit- und Kredit-Karten, Couponing- und Loyalty-Programmen, etc. ihre Applikations- und Nutzdaten ablegen, bequem über die Mobile Wallet verwalten lassen und Ihren Kunden einen Service- und Komfortmehrwert bieten. Die Dienstleistung der Kartenprovisionierung sowie das Applikationshandling lässt sich der Mobilfunkanbieter, respektive der ‚Besitzer‘ des Secure Element, entsprechend vergüten.

In den USA bietet Google seinen Partnern diese Dienstleistung in weiten Teilen kostenlos an, plant dafür im Gegenzug, ganz dem Wesen einer Suchmaschine entsprechend, die Verwertung der Nutz- und Kundendaten. Bislang ist das Google Wallet Angebot jedoch alles andere als erfolgreich. Bezahlen ist eben auch im Mobile Business Vertrauenssache.

Mehr Informationen zu NFC auf Contactless Intelligence und CNM-Hannover.

Sicherheit mit NFC - Quelle: Flickr, Michelangelo Carrieri, CC BY-ND 2.0

Sicherheit mit NFC – Quelle: Flickr, Michelangelo Carrieri, CC BY-ND 2.0

Advertisements

3 Antworten zu “Das Secure Element im NFC-Ökosystem

  1. Pingback: Top 5 NFC-Artikel | CNM-Hannover | NFC·

  2. Pingback: Wie sicher ist NFC? | CNM-Hannover | NFC·

  3. Pingback: BMW und MasterCard präsentieren neue Mobilitätslösung | CNM-Hannover | NFC·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s