Smart Living mit NFC-Tags – Gastartikel von Gaulke, Moussa, Simonis

Mit dem Thema Near Field Communication assoziieren viele Anwender immer noch in erster Linie Mobile Payment. Dabei bietet die NFC-Technologie eine Vielzahl an weiteren Anwendungsmöglichkeiten. Im Folgenden stellen wir einige Einsatzgebiete für besagte Technologie vor.

Einsatz der NFC-Technologie für Gepäckstücke: Der Verlust von Fluggepäck ist im Abkommen von Montreal von 1999 geregelt. Danach haften die Fluggesellschaften für verschollenes Gepäck. Trotzdem ist es immer wieder ärgerlich, wenn das eigene Gepäck abhandengekommen ist. Zwar wird in diesen Fällen der materielle Schaden in der Regel ersetzt, der ideelle Wert allerdings nicht.

Für die Sicherung der Gepäckstücke gibt es verschiedene Tipps. Einer dieser Ratschläge ist das sogenannte Adressschild. Hier kann sowohl die Zieladresse als auch die Heimatadresse eingetragen werden. Im Verlustfall kann dann das Gepäckstück an die Adressdaten gesendet werden. Allerdings stellt sich für viele Reisende die Frage, ob man wirklich seine Adressdaten öffentlich preisgeben möchte. Zudem ändert sich höchstwahrscheinlich die Zieladresse mit dem nächsten Urlaub, so dass das traditionelle Adressschild neu beschriftet werden muss.

Kann die NFC-Technologie bei diesem Problem Abhilfe schaffen? Ja, sie kann. In Verbindung mit einer NFC-Tag Management Plattform können die elektronisch hinterlegten Adressdaten (Heimat- und Zieladresse) jederzeit aktualisiert werden. Die Adresskarte selbst hat keine Daten mehr aufgedruckt, so dass die Adresse nicht öffentlich einsehbar ist. Der Reisende selbst entscheidet, wann der NFC-Adressanhänger ausgelesen werden kann und welche Informationen preisgegeben werden sollen. Das Aktivieren bzw. Deaktivieren des Adressanhängers kann mit jedem Smartphone erfolgen.

NFC als Diebstahlschutz: Im Gegensatz zu einem QR-Code muss ein NFC-Tag nicht sichtbar sein. Hersteller von Produkten erhalten damit die Möglichkeit, NFC-Tags in bestimmte Materialien zu verarbeiten und diesen so vor Außeneinwirkungen zu schützen. Elektronisch hinterlegt werden können u. a. die Daten des jeweiligen Besitzers. Wird das mit einem NFC-Tag versehende Produkt gestohlen, kann der Besitzer über eine NFC-Tag Management Plattform den Hinweis „Gestohlen“ setzen.

Bei einer beispielsweise routinemäßigen polizeilichen Kontrolle kann der NFC-Tag gescannt werden, so dass aufgrund der erscheinenden Information die Polizei dem Verdacht des Diebstahls nachgehen kann. Über das anonymisierte Kontaktformular kann der Besitzer umgehend über den Fund informiert werden und sich bei der Polizei melden. Mögliche Einsatzgebiete für den NFC Diebstahlschutz: Skateboards/ Longboards, Snowboards, Skier, etc.

Smart Living mit NFC - Quelle: NFC21 GmbH

Smart Living mit NFC – Quelle: NFC21 GmbH

Über die Autoren: Werner Gaulke, Tarek Moussa und Marco Simonis bilden das Team der NFC21 GmbH. Sie alle zeichnet eine langjähre Expertise im NFC-Ökosystem aus. Seit Januar 2011 können auf www.nfc-tag-shop.de NFC-Produkte gekauft werden. Die Tag-Management Plattform www.nfc-cloud.de ist seit Dezember 2012 verfügbar und für Privatkunden kostenlos nutzbar.

Advertisements

2 Antworten zu “Smart Living mit NFC-Tags – Gastartikel von Gaulke, Moussa, Simonis

  1. Pingback: Unsere Gast-Autoren von A bis Z | CNM-Hannover | NFC·

  2. Pingback: Vodafone stattet eigene Shops mit NFC aus | CNM-Hannover | NFC·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s