Handys mit NFC

NFC-fähige Smartphones waren lange Zeit vielerorts Mangelware, doch nun nimmt ihre Zahl beständig zu. Aktuelles Beispiel ist das Samsung Galaxy S3 mini, das noch diesen Monat mit einer NFC-Version in Deutschland verfügbar sein soll. Doch wie kommt es, dass beim Rollout immer wieder Verzögerungen auftreten und wie ist es insgesamt um die Verbreitung von NFC-Telefonen bestellt?

In den Anfangsjahren von NFC war die Geräteverfügbarkeit in der Tat nicht besonders gut. Es gab nur wenige Hersteller, die ein zumeist einfach nachgerüstetes NFC-Telefon anboten und sogar NFC-Pionier Nokia bediente oft nur das untere bis mittlere Preissegment. Von der Verfügbarkeit dieser Geräte in Deutschland einmal ganz abgesehen, war zudem häufig nicht gewährleistet, dass sie technisch mit allen angebotenen beziehungsweise angedachten NFC-Diensten kompatibel sind. Für Pilotprojekte wie das NFC-Ticketing Touch&Travel der Deutschen Bahn stellte dies eine große Herausforderung dar.

Bis auf Apple führen heute alle namhaften Hersteller verschiedene Geräte in einer NFC-Version. Auf unserer Homepage finden Sie eine regelmäßig aktualisierte Liste der wichtigsten Modelle. Im Gegensatz zu früher handelt es sich dabei um massenmarkttaugliche High End-Smartphones wie auch kostengünstige Feature Phones. Nach wie vor werden diese Telefone jedoch nicht in allen Ländern angeboten. Schließlich ist die Integration einer neuen Technologie für den Hersteller mit Mehrkosten verbunden. Prophylaktisch für einen nicht entwickelten Absatzmarkt NFC einzubauen, macht bei den kurzen Produktlebenszyklen im Handysegment wenig Sinn. Zudem ist NFC sicher nicht die einzige Aufgabe, in die Nokia, RIM & Co. momentan investieren müssen. An dieser Stelle kommen nun die Mobilfunkanbieter ins Spiel.

Denn erst, wenn die Netzbetreiber als wichtigster Vertriebskanal für Smartphones sowie allen voran als NFC-Serviceanbieter tatsächlich entsprechende Großbestellungen aufgeben, kann eine Netzwerktechnologie wie NFC in den Markt finden. Für 2013 stehen die Zeichen indes nicht schlecht: Anfang der Woche machte abermals die Telefónica Tochter o2 der ersten Schritt und kündigte noch für diesen Monat eine eigene Digital Wallet an, basierend auf der bereits bekannten mpass-Stickerlösung und mit PayPass als Technologiepartner. Attraktive NFC-Smartphones von unterschiedlichen Herstellern für verschiedene Zielgruppen würden helfen, die schnelle Verbreitung von Diensten wie mpass zu unterstützen.

Wie es aktuell um die Verbreitung NFC-fähiger Mobiltelefone im deutschsprachigen Raum bestellt ist, ist schwer zu beziffern. Belastbare, aggregierte Zahlen existieren nicht. Schätzungen belaufen sich auf einen Anteil von 1-3% über alle Geräteklassen hinweg, was bei insgesamt 120 Millionen bundesweit aktivierten Handys in absoluten Zahlen gar nicht wenig wäre. Dennoch stellen die Early Adopter, die bereits heute mit NFC-Tags experimentieren, eindeutig eine Minderheit dar. Das Gros der Bürger weiß nicht um die vielen Möglichkeiten, die ihnen NFC bietet und für viele ist das Thema Mobile Payment momentan noch ein zu großer Schritt. Die Mobilfunker werden sich also anstrengen müssen, um konkretes Interesse und dauerhaftes Vertrauen bei ihren Kunden zu erzeugen.

Mehr Informationen zu NFC auf AndroidGuys und CNM-Hannover.

Smarte NFC-Handys für alle - Quelle: Flickr, Stephane <3, CC BY 2.0

Smarte NFC-Handys für alle – Quelle: Flickr, Stephane <3, CC BY 2.0

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s