NFC-Prognosen im Jahresrückblick und Ausblick 2013

Gute Propheten warten die Zukunft ab. Leider lässt sich dieser Satz nicht gut mit den Geschäftsmodellen der großen Marktforschungsinstitute in Einklang bringen. So kommt es, dass ein nicht enden wollender Strom von Studien und Weissagungen plötzlicher NFC-Experten die Zukunft der Kontaktlostechnologie sowohl in den höchsten Tönen lobt als auch zugleich ein baldiges Ende prophezeit. Zum Jahresende ein kleiner Rückblick:

Im Jahr 2005 prognostizierte ein renommiertes US-Beratungshaus, dass im Jahr 2009 jedes zweite verkaufte Mobiltelefon mit NFC ausgestattet ist. Seit dieser ersten Statistik ändern sich nun alljährlich die in den Charts angegebenen Jahreszahlen, der Verlauf der Adaptionskurve bleibt indes der selbe mit stets positivem Ausblick. Ein anderes, branchenweit bekanntes Beratungshaus stellte unlängst in seinem Hype Cycle NFC für die nächsten Jahre eine sehr düstere Zukunft in Aussicht. Statt deutlicher Marktzuwächse befände man sich direkt auf dem Weg in das Tal der Tränen. Einzelne Berater wiederum korrigieren sogar binnen eines Jahres mehrfach ihre Prognosen, von Sell auf Strong Buy und wieder zurück.

Doch wir wollen nicht nur oberlehrerhaft falsche Prognosen ankreiden, sondern auch die positiven Effekte der Analystenbranche für technologische Innovationen wie NFC herausstellen. Denn mit jeder neuen Studie wird verstärkt über NFC gesprochen und auch die teils kritischen Diskussionen führen zu einem kreativen Schaffensprozess, wodurch wiederum neue Entscheider und Multiplikatoren erreicht werden.

Am unterhaltsamsten sind zweifelsohne die alljährlich vor jeder neuen iPhone-Präsentation aufkommenden Mutmaßungen und Gerüchte, ob nun das nächste Modell nun NFC besitzt, oder nicht. Auch 2012 war die Euphorie wieder groß. Ebenso groß war anschließend bei vielen die Enttäuschung, als das iPhone 5 doch nicht mit NFC aufwarten wollte. Das vielzitierte Statement eines Apple-Managers hierzu lautete: „NFC löst kein aktuelles Problem“.

Das ist nur insofern richtig, als dass NFC kein aktuelles Problem von Apple löst. Durch iTunes beziehungsweise die Verfügbarkeit von Kontoinformationen hat es Apple geschafft, jeden iPhone-Nutzer zu einem zahlenden Kunden beziehungsweise potentiellen Mobile Payment User zu entwickeln. Konkurrent Google gelingt dies bislang nicht und eine kostenlose Alternativ-App ist im Android-Universum meist nur ein paar Klicks entfernt. Somit ist die Hürde, virtuelle Profile mit echten Zahlungsinformationen zu verknüpfen, für die meisten Nutzer ein großer Hemmschuh auf dem Weg zur digitalen Geldbörse.

Folglich heißt es aktuell wieder: „Apple hat den NFC-Markt um 2 Jahre zurückgeworfen.“ Zweifelsohne wäre es schön und vor Jahren noch von großem Mehrwert gewesen, hätte Apple als Smartphone-Pionier auch NFC umfänglich in seine Produktpalette integriert. Doch war NFC nie Apples eigene Innovation und das Ökosystem für einen einzelnen Player zu groß und komplex. An dieser Stelle sei auch auf den CNM-Artikel von letzter Woche und das Beispiel der Deutschen Bahn verwiesen. Das NFC-Ökosystem mit seinen langen Wertschöpfungsketten braucht sehr viele, unterschiedliche Promotoren und ein Unternehmen alleine kann es nicht schaffen.

Zum Abschluss möchten wir in unserem Jahresrückblick auch kurz einen Ausblick auf das nächste Jahr liefern. In einer kleinen Umfrage auf der CNM-Homepage wollten wir von unseren Lesern wissen, welcher NFC-Anwendung sie für das Jahr 2013 das größte Potenzial zusprechen. Seit Ende Julihaben rund 800 Personen teilgenommen. Ohne die Auslobung von Incentives und bei ca. 1.500 Unique Visitor pro Monat eine positive Resonanz, wenngleich systembedingt Mehrfachzählungen nicht auszuschließen sind. Das Ergebnis zeigt die nachstehende Grafik.

Erwähnenswert ist, dass zu Beginn der Befragung das Thema Mobile Payment unangefochtener Spitzenreiter war, im Verlauf jedoch die technisch wie konzeptionell einfacheren NFC-Anwendungen deutlich an Zuspruch gewonnen haben. Mit Blick auf das nunmehr direkt bevorstehende Jahr 2013 glaubt die Mehrheit also nicht an den allumfassenden Markterfolg der mobilen Bezahllösungen. Für das Jahr 2014 kann diese Prognose bereits wieder ganz anders aussehen und die Analysten werden sich rechtzeitig zu Wort melden.

Aus methodischer Sicht kann das Ergebnis der CNM-Studie durchaus als belastbar angesehen werden. Hätten wir gefragt „Finden Sie NFC interessant?“, wäre dies auf einer Internetseite speziell zum Thema NFC sicher wenig aussagekräftig und repräsentativ. Dem NFC Know-how unserer Leser trauen wir jedoch eine Menge zu und in der Gesamtheit treffen Gruppen in der Regel eine sehr gute Prognose. Wir sind gespannt, was die Zukunft tatsächlich bringt. In diesem Sinne freuen wir uns auf ein Wiedersehen in 2013 und wünschen allen Leserinnen und Lesern fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Mehr Informationen zur NFC auf CNM-Hannover.

Die erfolgreichsten NFC-Anwendungen in 2013 - Quelle: CNM, CC BY-SA 3.0

Die erfolgreichsten NFC-Anwendungen in 2013 – Quelle: CNM, CC BY-SA 3.0

Advertisements

Eine Antwort zu “NFC-Prognosen im Jahresrückblick und Ausblick 2013

  1. Pingback: Welche NFC-Anwendung wird im Jahr 2014 am häufigsten genutzt? | CNM-Hannover | NFC·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s