Studentenausweis und Mensakarte – Oder wie in Finnland ein NFC-Ökosystem entsteht

Um eine neue Technologie in einen Markt einzuführen, bedient sich das Marketing sogenannter Zielgruppen. Diese bestehen aus Personen, die sich durch ähnliche Merkmale oder Verhaltensweisen von anderen Personengruppen unterscheiden. Studenten sind ein typisches Beispiel. In Finnland werden nun 100.000 Studenten mit einer NFC-Karte ausgestattet, um in der Mensa und anderen POS kontaktlos bezahlen zu können. Weitere, Uni relevante Funktionen werden abgebildet und ein Bonusprogramm ist integriert.

Auf diese Weise können die beteiligten NFC-Dienstleister ihre Werbung für die neue Technologie zielgruppenspezifisch (und damit zielführend) adressieren. Zudem stehen Studenten neuen Technologien vergleichsweise aufgeschlossen gegenüber und sind für viele Unternehmen eine sehr attraktive Kundengruppe. Dies ist wichtig, um weitere Marktteilnehmer in das NFC-Ökosystem zu integrieren.

Anderes als in Finnland, ist die hierzulande mit einer einzelnen Lösung erreichbare Zielgruppe jedoch deutlich kleiner, da kein bundesweit einheitliches System für Studentenausweise, Mensakarten, etc. existiert. Bleibt zu hoffen, dass einzelne NFC-Pilotprojekte andere nach sich ziehen und wir somit über NFC endlich zu einem Standard in der Hochschullandschaft finden.

Mehr Informationen zu NFC auf Telecompaper und CNM-Hannover.

Mensa – Quelle: Flickr, karaian, CC BY 2.0

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s